Grimme-Preis für Video "PottSpot - drei Minuten Ruhrgebiet" ohne Barrieren

Tipps für Gehörlose und Menschen mit einge- schränkter Hörfähigkeit    >>weiter

Tipps für Blinde und Menschen mit eingeschränkter Sehfähigkeit
>>weiter

Volunteer Petra Lange
Herausgeber:

Bahnhof Langendreer

Bahnhof Langndreer in Bochum
Bahnhof Langendreer in Bochum

Wo früher Reisende eintrafen, um mit dem Zug nach Norden, Süden, Osten oder Westen zu reisen, treffen sich heute im Bahnhof Langendreer Kulturreisende aller Interessensgebiete. 1908 wurde das in der Zwischenzeit denkmalgeschützte Empfangsgebäude des Bahnhofs Langendreer erbaut. 1982 von der Bahn geschlossen, dem Verfall ausgesetzt und zum Abriss vorgesehen, erreichte 1984 ein Bündnis von Bürgern aus Langendreer und Umgebung, Teilen der Bochumer Fabrikbesetzerszene und dem Städtebauministerium NRW, dass das Gebäude unter Denkmalschutz gestellt wurde. Die Stadt Bochum erwarb es von der Bahn und überließ es der „Initiative Bahnhof Langendreer e. V.“ zum Umbau und zur Nutzung als soziokulturelles Zentrum.

Nach zwei Jahren zum Teil abenteuerlicher Sanierungs- und Renovierungsarbeiten wurde 1986 dann das Kulturzentrum Bahnhof Langendreer eröffnet. Längst hat sich der „Kulturbahnhof“ etabliert und ist über die Stadtgrenzen Bochums hinaus ein bekannter und beliebter Veranstaltungsort mit breitem und buntem Programmspektrum. Das multikulturell geprägte Programm umfasst politisches Kabarett wie anspruchsvolle Comedy, vielfältige Konzerte aus den musikalischen Bereichen World Music, Jazz, Alternative-Rock, Ska, Blues, Chanson, Singer/Songwriter und mehr. An den Wochenenden wird die Veranstaltungshalle zum Club mit verschiedensten Partys. Theater für Kinder und Erwachsene, Lesungen und Vorträge zu aktuellen, politischen Themen ergänzen die Programmvielfalt. Zudem hat der Bahnhof Langendreer ein eigenes Programmkino, das endstation.kino, das wiederholt für sein ausgewähltes Programm ausgezeichnet wurde. Ein gemütliches Café und die „Kneipe im Bahnhof“ mit schmackhafter Küche runden den Gesamteindruck der Location positiv ab.

Barrierefreiheit und ihre Grenzen im Bahnhof Langendreer  
Der Bahnhof Langendreer ist ein denkmalgeschütztes Gebäude, das zudem räumlich aus allen Nähten platzt. Dazu waren Mitte der achtziger Jahre beim Umbau und der Sanierung die finanziellen Mittel äußerst knapp bemessen. Dies hat dazu geführt, dass manche wünschenswerte und wichtige Maßnahme nicht verwirklicht werden konnte.
Der schwerwiegendste Mangel ist sicherlich der, dass die oberen Stockwerke [Raum 6, Raum 4, Raum 3] für Rollstuhlfahrer|innen und Gehbehinderte nicht durch einen Aufzug erschlossen werden konnten. Diese Situation wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern können.  Aus diesem Grund ist geplant - wo immer es geht - die Informationsveranstaltungen, Lesungen und Vorträge in das barrierefreie Studio 108 zu legen. Das Personal sorgt sich den Besuch im Bahnhof Langendreer so einfach und angenehm wie möglich zu machen. Alle Mitarbeiter|innen sind dazu sensibilisiert und helfen jeder Zeit gerne.
Parken
Unmittelbar vor dem Bahnhof direkt vor dem Café Endstation sind zwei Behindertenparkplätze ausgewiesen, die mit dem entsprechenden Ausweis genutzt werden können.
Zugang zum Bahnhof
Für Rollstuhlfahrer/innen und Gehbehinderte sind folgende Bereiche ohne Hilfestellung zugänglich:
Halle und studio 108
endstation.kino und endstation.cafè (Erdgeschoss)
Kneipe im Bahnhof incl. „Gesellschaftsraum“ und überdachter Terrasse (der nicht überdachte Biergarten ist für Rollstuhlfahrer/innen nur von außen durch ein abgeschlossenes Tor erreichbar; hier bitte telefonisch mit dem Kneipenpersonal Kontakt aufnehmen: Tel.: 02 34 / 23 29 86)
Nicht ohne Hilfestellung zugänglich sind die Seminar- und Gruppenräume 4 + 6, Raum 3 (z.B. Beratung der Medizinischen Flüchtlingshilfe), die Empore in der großen Halle und die Empore im endstation.café, die alle in der 1. Etage liegen.
In der Halle, im Studio 108 und der "Kneipe im Bahnhof" gibt es Toiletten für Rollstuhlfahrer|innen. Im endstation.kino und endstation.café gibt es ebenerdige Toiletten, die aber nicht rollstuhlfahrergerecht ausgebaut sind. Es kann aber die Toilette in der "Kneipe im Bahnhof" benutzt werden.          

Halle und Studio 108:
Bei bestuhlten Veranstaltungen [ z.B. Kabarett|Theater] wird um vorherige Kontaktaufnahme unter 0234 6871610 oder per mail an: kultur@bahnhof-langendreer.de gebeten.
endstation.kino:
Es gibt im Kino keine speziellen Plätze, so dass Ihr Euch mit Eurem Rollstuhl vor die erste Reihe stellen müsst.
Tickets: Für vom Bahnhof Langendreer durchgeführte Veranstaltungen gilt für Rollstuhlfahrer generell folgende Regelung, wenn eine Begleitperson erforderlich ist:
Sie kaufen für die Veranstaltung ein Ticket (im Vorverkauf oder an der Abendkasse). Die notwendige Begleitperson hat automatisch freien Eintritt und muss daher kein gesondertes Ticket erwerben. Teilen Sie diese Information bei Ankunft an der Abendkasse einfach mit. Dieses Verfahren gilt auch bei Veranstaltungen, die der Bahnhof Langendreer im Ruhr-Congress, in der Jahrhunderthalle, in der Stadthalle Wattenscheid, oder in der Freilichtbühne Wattenscheid organisiert.

Zugang zum Bahnhof:
Der Zugang für Rollstuhlfahrer ist über einen gesonderten Eingang möglich. Kontaktieren Sie dazu ggf. telefonisch oder per mail im Voraus um Wartezeiten zu verkürzen.

Wallbaumweg 108
44894 Bochum
Tel.: 02 34 / 68 71 610
Fax: 02 34 / 68 71 699
E-Mail: kultur(at)bahnhof-langendreer(dot)de 
Internet: www.bahnhof-langendreer.de 
Öffnungszeiten Kneipe: Mo. bis Do. Kneipe: 18-1 Uhr, Küche: 18-24 Uhr, Fr. und Sa. Kneipe: 18-3 Uhr, Küche: 18-1 Uhr, So. Kneipe: 18-1 Uhr, Küche: 18-23 Uhr